Intelligente Schnittstelle für den GAEB-Standard

Wenn sich Baufirmen an Ausschreibungen beteiligen möchten, müssen sie immer das sogenannte GAEB-Dateiformat nutzen. Mit ganz wenig Aufwand können jetzt Bauunternehmen einen Datenaustausch mit Architekten oder Auftraggebern durchführen, die nach dem aktuellen GAEB-Standard arbeiten.

Hierzu reicht ein Office-Paket, wie zum Beispiel Microsoft Office 365. Dazu kommt als Schnittstelle das kleine, aber praktische Softwareprogramm GAEB-Online 2018. In Verbindung mit Microsoft Office ist damit auch eine echte Preisermittlung auch über die Tabellenkalkulation möglich. Hierzu exportiert die Baufirma das GAEB-Leistungsverzeichnis zum Beispiel in eine Excel-Tabelle und kalkuliert dort die Einheitspreise, eventuelle Preisanteile und Zuschläge des LVs.

Für eine Angebotsanfrage schickt der Architekt der Baufirma ein Leistungsverzeichnis als Datei im Format GAEB DA83. Dies wird in den gängigen GAEB-Format wie GAEB 90, GAEB 2000 oder als GAEB DA XML übermittelt. Mit der Software GAEB-Online 2018 kann das Leistungsverzeichnis von der Baufirma einfach geöffnet und für jede LV-Position der Angebotspreis erfasst werden.

Die so ermittelten Einheitspreise werden per Mausklick einfach wieder in GAEB-Online 2018 importiert und das Programm erstellt hieraus eine Angebotsdatei im Dateiformat DA84. Dieser kann die Preise aus der Datei direkt in das von ihm verwendete AVA-Programm einlesen und automatisiert seinen Preisspiegel erstellen.

GAEB-Online 2018 läuft ab Windows 7 oder höher unter 32bit- und 64bit. Das Programm sowie die Online-Hilfe und das PDF-Handbuch sind nur in deutscher Sprache verfügbar. Für Anwender die gerne mobil arbeiten möchten, steht zusätzlich eine weitere Variante mit dem Namen „GAEB-Online 2018 USB“ auf einem USB-Stick zur Verfügung.

www.gaeb-online.de #GAEB #Bausoftware #Handwerk